Klasse S

Quads


Was man mit der Klasse S fahren darf

Dreirädrige Kleinkrafträder sowie 4-rädrige Leichtkraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45km/h und folgenden Eigenschaften:
-Hubraum nicht mehr als 50cm³ im Falle von Fremdzündungsmotoren
-maximale Nutzleistung nicht mehr als 4kW im Falle anderer Verbrennungsmotoren
oder
-maximale Nenndauerleistung von nicht mehr als 4kW im Falle von Elektromotoren.

Bei 4-rädrigen Leichtkraftfahrzeugen darf darüber hinaus die Leermasse nicht mehr als 350kg betragen, ohne Masse der Batterien im Falle von Elektrofahrzeugen.

Voraussetzungen

Mindestalter 16
Sehtest

Rund um die Ausbildung

Theorie

Theoretischer Unterricht in Doppelstunden (Dauer: 90 Minuten)

Bei Erteilung:
12x Grundstoff
2x klassenspezifischer Stoff

Bei Erweiterung:
6x Grundstoff
2x klassenspezifischer Stoff

Praktischer Teil

Grundausbildung

Hinweis: In der Ausbildung fährt der Bewerber in der Regel voraus oder hinterher und erfährt seine Anweisungen über Funk.

Befristung der Führerscheinkarte

15 Jahre

Hinweis

Die Fahrerlaubnis kann auch auf einem Automatikfahrzeug erworben werden, ohne dass eine Beschränkung in den Führerschein eingetragen wird.
Die Klasse 3 entspricht den Klasse B, BE, C1, C1E, M, S, L und, sofern die Klasse 3 vor dem 01.04.1980 erworben wurde, auch der Klasse A1. Auf Antrag kann auch die Klasse CE 79 (Beschränkung auf ein Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einem einachsigen Anhänger und einem Zuggewicht von höchstens 18,5t zulässiger Gesamtmasse) erteilt werden. Für Personen, die in der Land- und Forstwirtschaft tätig sind, auf Antrag auch die Klasse T.
Auch die Klasse 4 und 5, sofern sie vor dem 01.01.1989 erteilt wurden, beinhalten nach dem Umtausch in einen Kartenführerschein die Klasse S.