Klasse L

Kleiner Traktor


Was man mit der Klasse L fahren darf

Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart für die Verwendung für land- oder forstwirschaftliche Zwecke bestimmt sind und für diese eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 32km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mir einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25km/h geführt werden und, sofern die durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit des ziehenden Fahrzeugs mehr als 25km/h beträgt, sie für eine Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25km/h in der durch §58 StVZO vorgeschriebenen Weise gekennzeichnet sind, sowie selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Stapler und andere Flurförderzeuge, jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern.

Voraussetzungen

Mindestalter: 16
Sehtest

Rund um die Ausbildung

Theorie

Theoretischer Unterricht in Doppelstunden (Dauer: 90 Minuten)

Bei Erteilung:
12x Grundstoff
2x klassenspezifischer Stoff

Bei Erweiterung:
6x Grundstoff
2x klassenspezifischer Stoff

Praktischer Teil

Eine praktische Ausbildung ist nicht vorgeschrieben.

Befristung der Führerscheinkarte

15 Jahre

Besitzstand

Die Klasse 5 entspricht der Klasse L. Sofern sie vor dem 01.01.1989 erteilt wurde, beinhaltet sie nach dem Umtausch in einen Kartenführerschein auch die Klasse S.