Klasse B

Die "Auto-Klasse"


Info

Das klassische Ausbildungsangebot einer Fahrschule ist natürlich der Kraftfahrzeug- Führerschein der Klasse B.

Wie wir bei der Auto-Ausbildung verfahren, erfahren Sie hier.

Die Ausbildung in der Klasse B schließt die Klassen L, M und S automatisch mit ein.

Was man mit der Klasse B fahren darf

Pkw und kleine Lkw mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3.500kg (nicht mehr als 8 Sitzplätze außer Führersitz).
Es darf ein Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von 750kg mitgeführt werden. Anhänger über 750kg dürfen mitgeführt werden, wenn die zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination nicht 3.500kg überschreitet und die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeuges nicht übersteigt.

Voraussetzungen

Mindestalter 18
Sehtest

Rund um die Ausbildung

Theorie

Theoretischer Unterricht in Doppelstunden (Dauer: 90 Minuten)


Bei Erteilung:
12x Grundstoff
2x klassenspezifischer Stoff


Bei Erweiterung:
6x Grundstoff
2x klassenspezifischer Stoff

Praktischer Teil

Grundausbildung + 5 Überlandfahrten, 4 Autobahnfahrten, 3 Nachtfahrten


1 Überlandfahrt ~ 90 min (Bundes- und Landstraßen)
1 Autobahnfahrt ~ 90 min (Autobahnen oder Kraftfahrstraßen)
1 Nachtfahrt ~ 90 min (Dämmerungsfahrten oder bei Dunkelheit)

Befristung der Führerscheinkarte

15 Jahre

Hinweis

Wer auf einem Automatik-Fahrzeug ausgebildet werden möchte, sollte wissen, sofern er die Prüfung nicht in einem Schaltwagen durchführt, dass der Führerschein auf Automatik- Fahrzeuge beschränkt wird.

Besitzstand

Die Klasse 3 entspricht den Klassen B, BE, C1, C1E, M, S, L und, sofern die Klasse 3 vor dem 01.04.1980 erworben wurde, auch der Klasse A1. Auf Antrag kann auch die Klasse CE 79 (Beschränkung auf ein Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einem einachsigen Anhänger und einem Zuggewicht von höchstens 18,5t zulässiger Gesamtmasse) erteilt werden. Für Personen, die in der Land- und Forstwirtschaft tätig sind, auf Antrag auch die Klasse T.